ASA-Kantone
Suche den folgenden Begriff:
21.02.2018 : Unfallversicherung: Die Liste der Berufskrankheiten wird angepasst
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. Februar beschlossen, Anhang 1 der Verordnung über die Unfallversicherung anzupassen. Damit wird die Liste der Berufskrankheiten gemäss den neusten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnissen zu den schädigenden Stoffen und mechanischen Einflüssen auf die Gesundheit aktualisiert. Die Verordnungsänderung tritt am 1. April 2018 in Kraft
17.02.2017 Prävention von psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz
17.02.2017 Prävention von psychosozialen Risiken am Arbeitsplatz Mobbing, Diskriminierung, Gewalt, sexuelle Belästigung und einige Formen der technischen Personenüberwachung verletzen die Würde und den Selbstwert des Menschen. Solche Verletzungen beeinträchtigen das Wohlbefinden und die Gesundheit der Betroffenen, aber auch die Zusammenarbeit im Betrieb. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) führt eine nationale Aufklärungskampagne um den Unternehmen zu helfen eine Präventionspolitik für diese Risiken einzuführen.
30.06.2015 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013 – Eine Million Menschen leiden an berufsbedingten Gesundheitsproblemen
"Neuchâtel, 30.06.2015 - (BFS) - Im Jahr 2013 wurden 6 Prozent der Personen, die in den zwölf Monaten vor der Erhebung einer Erwerbstätigkeit nachgingen, Opfer eines Arbeitsunfalls und 11 Prozent gaben an, an einem Gesundheitsproblem zu leiden, das durch die Arbeit verursacht oder verschlimmert worden ist. Dies entspricht über einer Million Personen mit berufsbedingten Gesundheitsproblemen. Diese Schätzungen basieren auf den vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Ergebnissen eines Moduls zu den Arbeitsunfällen und sonstigen berufsbedingten Gesundheitsproblemen."
11.03.2014 Information über E-Zigarette
Das Bundesamt für Gesundheit rät zum vorsichtigen Umgang mit E-Zigaretten. Insbesondere rät es vom Gebrauch nikotinhaltiger Nachfüllflüssigkeiten ab, da diese bereits in geringen Mengen bei unsachgemässem Gebrauch zu Vergiftungen im schlimmsten Fall mit Todesfolge führen können